Startseite
Wir über uns
Bildergalerie
News
Wetter
Kontakt
Interessante Links
Impressum


Unsere Leidenschaft begann im Jahre 1993, leider viel zu spät. Durch Zufall kamen wir zum Segeln, bei einem Gartenfest wurde aus einer Laune heraus der erste Segeltörn geplant. Unser Skipper hatte uns, die vom Segeln null Ahnung hatten, den Mund wässerig gemacht. Wir charterten eine Sun Kiss 47, eine Jeanneau-Yacht, auf Elba. Dieser Törn begeisterte meine Frau und mich und wir kommen von der „Droge“ Segeln nicht mehr los. In den nächsten zwei Jahren wiederholten wir diese Art Urlaub und in mir reifte der Drang, als Skipper das Mittelmeer zu erobern. 1995  machte ich den Sportbootführerschein See (amtlich vorgeschriebener Schein) und den heutigen Sportküstenschifferschein (nicht vorgeschriebener Schein) zum führen von Segelyachten. Gleichzeitig trat ich in den Verein Bayerische Hochseesegler München e. v. ein. 1998 legte ich die Prüfung für das Seefunkzeugnis SRC ab und im selben Jahr fuhr ich mit Heidi bei unserer ersten Regatta „LTU Sailing Week Mallorca“ mit, unser Verein war mit 4 Yachten von insgesamt 30 Yachten sehr erfolgreich beteiligt. Im Jahr darauf fuhren wir wieder mit 4 Yachten vom BHS beim internationalen Marmaris-Race-Week in der Türkei mit, bei insgesamt 120 teilnehmenden Yachten. Diese herrlichen Erfahrungen prägten unsere weiteren seglerischen Aktivitäten. 1999 wurde ich in den Vorstand des BHS-München gewählt, als Sportwart. Verantwortlich für die Ausbildung im Verein und für die sportlichen Tätigkeiten hatte ich dieses Amt bis 2009 inne. Im Januar 2009 trat unser 1.Vorsitzender aus Altersgründen zurück und unsere Mitglieder wählten mich zum 1.Vorsitzenden. Ich werde mein Bestes führ unseren Verein geben, denn die „Droge“ Segeln ist nach wie vor in mir wie am ersten Tag. Seit 2003 organisieren wir vereinsinterne Regatten in Kroatien, Kroatien eines der schönsten Segelreviere in Europa.   Näheres über meinen Verein und aktuelles über Hochseesegeln gibt es auf der Homepage www.bhs-muenchen.de   „Mast und Schotbruch und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel“